Kalendertürchen Nr. 11 Birne Helene mit Sternanis

Print Friendly, PDF & Email
Kochen mit Sternanis
  • Sternanis hat einen hohen Anteil an Anethol,  welches die 13 fache Süßkraft von Zucker gibt
  • er hat einen kräftigen Geschmack mit einem Hauch von Lakritz, Zimt und Gewürznelke
  • deshalb nur in kleinen Mengen zum Essen geben
  • ein Stern oder eine Prise Sternanis reichen aus, um eine Gemüsepfanne zu aromatisieren
  • zu viel Sternanis macht ein Gericht bitter
  • das Gewürz passt gut zu Suppeneintopf und Schmortopf mit langer Garzeit
  • aber auch zu Brathähnchen und Ente
  • Apfel- und Pflaumenkompott bekommen mit Sternanis einen extra Pfiff

 

Birne Helene mit Sternanis

Zutaten für 4 Portionen

  • 2 kg Birnen
  • 4  Gewürznelken
  • 10  Pfefferkörner
  • 1 kg Rohzucker, braun
  • 2 l Rotwein
  • 4  Sternanis
  • 5 Stangen Zimt

 

Zubereitung

Die Birnen waschen, schälen, entkernen und halbieren. Den Rotwein in einem Topf aufkochen und den Rohzucker darin auflösen. Die Gewürze (Zimtstangen, Sternanis, Gewürznelken + Pfefferkörner) zugeben und 8-10 Minuten köcheln lassen. Die Birnen in die Flüssigkeit geben und alles zusammen aufkochen. Für circa 10 Minuten etwas weiter sieden lassen und dann die Früchte auf die gut gereinigten Gläser verteilen und mit Sud bedecken. Gläser verschliessen und auf den Kopf gestellt auskühlen lassen.

 

Gut zu wissen
Sternanis wird aus der Frucht eines immergrünen Baumes gewonnen der in China beheimatet ist. Beim Kauf solltest du drauf achten, dass du beim Gewürzhändler deines Vertrauens kaufst. Oft wird mit japanischem Sternanis gepanscht, der Toxine enthalten kann.

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.