Kalendertürchen Nr. 4 Fenchelhonig selber herstellen

Print Friendly, PDF & Email

 

„Fenchel sollte zusammen mit einem Silberstück, Brot und Salz vergraben werden, damit die Saat gedeiht“

 

Kochen mit Fenchel
  • sein Aroma ist warm, süßlich, mild anisähnlich
  • passt hervorragend zu Fisch wie Hering, Makrele und Lachs
  • ausserdem zu Schwein und Lamm
  • getrocknete Fenchelstängel oder Fenchelsamen auf Grillkohle gelegt aromatisieren das Grillgut
  • gemahlene Samen sind Bestandteil vieler Currymischungen
  • zerstoßene Samen in Salaltsoße geben oder Remoulade damit würzen
  • für Backwaren wie z.B. Brote, Kuchen, Plätzchen verwendet man zerstoßenen Samen

 

Rezept für Fenchelhonig

Für ein großes Glas Fenchelhonig brauchst du:

  • 500 g flüssigen Honig (am besten von einem Imker aus deiner Region)
  • 30 g Samen süß

 

Zubereitung

1. Fenchelsamen im Mörser zerstoßen oder in einer Mühle grob mahlen.

2. In ein sauberes Schraubglas geben und mit dem Honig auffüllen. Das Glas fest verschließen.

3. Die Mischung mindestens drei Tage ziehen lassen. Das Glas jeden Tag wenden. So werden die Inhaltstoffe gut im Honig verteilt.

4. Fertigen Sirup durch ein Sieb in eine ausgekochte Flasche oder ein Schraub- oder Bügelglas abseihen und gut verschließen.

Wenn du dem Fenchelhonig vor dem Abfüllen zwei bis drei Esslöffel abgekochtes Wasser zugibst, lässt er sich besser dosieren.

Haltbarkeit und Dosierung

Innerhalb eines Jahres verbrauchen.

Kinder ab einem Jahr bei Bedarf einen Teelöffel Fenchelhonig pro Tag, Kinder ab sechs Jahren und Erwachsene zwei Teelöffel. Für eine intensive Wirkung auf Hals und Rachen den Honig langsam im Mund zergehen lassen.

 

Heilkraft von Fenchel
  •  bei Verdauungsbeschwerden (dyspeptischen Beschwerden) wie leichten Magen-Darm-Krämpfen, Blähungen und Völlegefühl
  • innerlich und äußerlich bei Atemwegskatarrh und erkältungsbedingtem Husten

 

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.