Galgant Alpinia officinarum Galangae rhizoma

Print Friendly, PDF & Email
Galgant

Galgant

„Der Galgant ist ganz warm und heilkräftig. Und wer Herzweh hat und wer im Herz schwach ist, der esse genügend Galgant und es wird ihm besser gehen”, schrieb Hildegard von Bingen über dieses Ingwer­gewächs. In der Medizin der Hildegard von Bingen gehört der Galgant zu den wichtigsten Drogen, vor allem bei funktionellen pektanginösen Beschwerden und beim Roemheld-Komplex. Galgant ist ein Scharfstoffmittel mit starker und schneller spasmolytischer Wirkung auf die glatte Muskulatur.

Inhaltsstoffe: Ätherische Öle, Scharfstoffe, bittere Flavonoide.

Wirkungen: Scharfstoffdrogen wirken über die Vagusreizung reflektorisch koronardilatierend, schnell krampflösend, entzündungshemmend, antibakteriell und antimykotisch.

Indikationen: Angina pectoris, schmerzhaftes Oberbauchsyndrom (Roemheld-Komplex), Verdauungs­störungen; Galgant wird bevorzugt in der Geriatrie eingesetzt.

Darreichungsformen: Tee, Tinktur, Gewürzpulver. Galgant wirkt schnell in einer Tasse Espresso!

Tagesdosis: 2-4 g Droge, 2-4 g Tinktur. Zubereitungen entsprechend.

Nebenwirkungen/Gegenanzeigen: Nicht bekannt.

Präparate: Hildegard-Medizin: Galgant Tbl., -Honig, -Urtinktur, -Wein und –wurzelpulver, Stomachik I Tr. (Soluna, mit Wermut, Angelika, Beifuß, Pomeranze, Kalmus, Tausendgüldenkraut, Enzian, Meister­wurz, Wacholder, Melisse, Pfefferminze, Rosmarin).

Teezubereitung: 1/2-1 TL geschnittene oder gepulverte Droge mit 1 Tasse heißem Wasser überbrühen, bedeckt 5 Min. ziehen lassen und abgießen. Nach Bedarf trinken.

Kommission E: Dyspeptische Beschwerden. Appetitlosigkeit.