Leberblümchen – Farbe für die Seele

Print Friendly, PDF & Email

Leberblümchen – ein früher Frühlingsbote

In der Weite schon leuchtet das Blau der Blüte. Neugierig,  in der Erwartung einer Sinnestäuschung oder Lichtreflektion, zieht es uns in sein Leuchten. Schieben wir das Laub beiseite, finden wir manchmal ganze Horste dieses wunderbaren Blümchens. Das Leberblümchen scheint die Geselligkeit zu lieben. und bringt uns durch seine Farbintensität ins entzücken. Farbe, dass ist es, was uns nach einem Winter fehlt.

Dies sind für mich Momente in der Natur, wo ich ehrfürchtig und dankbar bin.

 

Achtung – nicht einfach pflücken

Leider begegnet uns das Leberblümchen immer seltener.  Es ist nicht mehr häufig zu finden und braucht unseren Schutz. Es darf somit nicht im Wald geerntet werden. Wir können uns aber ein Pflänzchen im Fachgeschäft besorgen und in unseren Garten setzen. Wählen wir einen guten Platz, bedankt sich das Leberblümchen mit reichlichem Wachstum. Besonders gerne scheint es in Nachbarschaft und unter dem Schutz des Holunderbaums zu wachsen. Dort können wir es dann reichlich pflücken und für unsere Gesundheit verwenden.

 

Die Ameise und das Leberblümchen

Ameisenblümchen wird die Leberblume auch genannt, da sie in ihren Blüten einen klebrigen Samen mit zuckerhaltigem Duftstoff enthält. Dieser lockt die Ameisen an, die sich reichlich daran bedienen. Praktisch ist, dass sie sich damit überladen und einen Teil ihrer Ladung auf dem Weg nach Hause verlieren. Ein neues Leberblümchen darf dort wachsen.

 

Eine schöne Geschichte

Es gibt viele Mythen über Pflanzen und auch das Leberblümchen bringt eine schöne Geschichte mit.

Es wird erzählt, wenn ein Freier im Frühling die ersten Leberblümchen pflückt und daraus einen Kranz oder einen Ring bindet, so soll er diesen zu seiner Liebsten tragen.  Klopft er  dort vorsichtig an die Tür und die Dame seiner Wahl öffnet und nimmt den Ring an, so verspricht sie sich ihm und willigt für eine Hochzeit ein.

 

Wetterblume

Als Wetterblume zeigt uns die geschlossene Blüte am Vormittag oder Mittag eine hohe Regenwahrscheinlichkeit an.

 

Signatur

Schauen wir uns die Signatur des Leberblümchens an, weisen ihre Blätter durch die Dreilappigkeitt auf die Leber hin. Dies ist auch im botanischen beziehungsweise lateinischen Namen wieder zu finden.  Hepar  bedeutet Leber.

 

Lateinischer Name hepatica nobilis
Volksnamen Leberkraut, März Blümchen, Hasen Wurz, blaue Schlüsselblume
Erntemonat März bis April
Verwendbare Pflanzenteile Das ganze Kraut getrocknet
Vorkommen Nährstoffreicher Kalkboden, im Halbschatten
Inhaltstoffe Protoanemonin
Eigenschaften Schleimlösend und Leber schützend
Hilft bei Leber und Galleleiden, Lungenerkrankungen
Astrologische Zuordnung Mond

Verwendung

Der Name Leberblümchen lässt uns ahnen, dass die Pflanze volksheilkundlich bei Leber- und Galle Beschwerden eingesetzt wird, aber auch bei Lungenerkrankungen zeigt sie ihre Wirksamkeit. Giftig ist das Leberblümchen nur als frische Pflanze, die giftigen Reizstoffe verliert sie während des Trocknens.

In der Volksheilkunde wurden zur Stärkung  die ersten drei gefundenen Blüten frisch gegessen.

In der Apotheke erhält man das Leberblümchen ausschließlich als spagyrisches Mittel.

 

So erkennst du das Leberblümchen

  • Blätter erscheinen erst nach der Blüte
  • alle Blätter in grundständiger Rosette, dreilappig
  • Blüten blau, dreiblättriger grüner Kelch
  • Stängel behaart

 

Rezepturen 

 

Leberblümchentee

Zutaten

  • 1 Teelöffel Leberblümchenblüten getrocknet
  • 1/4 l Wasser

Zubereitung

Einen Teelöffel getrocknete Leberblümchenblüten mit lauwarmen 1/4 l Wasser übergießen und über Nacht ziehen lassen. Am nächsten Morgen abseihen und schluckweise trinken.

– Zum Rezept eine Leberblümchentinktur 

– So stellst du einen Leberblümchenwein her

 

Disclaimer
Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch eine*n Heilpraktiker*in eine*n Ärztin/Arzt und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer die/den Behandler*in Ihres Vertrauens!