Vanille VANILLA PLANIFOLIA ANDR.

Print Friendly, PDF & Email
Lateinischer Name VANILLA PLANIFOLIA ANDR.
Volksnamen Pflanze der Venus
Verwendung  Vanille ist in erster Linie Gewürz und Aroma
Verwendbare Pflanzenteile Kapsel (fälschlich als Schote bezeichnet)
Vorkommen Südost-Mexika, Guatemala, Bourbon, Mauritius, Ré­union und Mada­gaskar
Inhaltstoffe Vanillin (85% aller flüch­tigen Inhalts­stoffe), p‑Hydroxy­benzaldehyd (bis zu 10%), p‑Hydroxy­benzyl­methylether (1%). Ein Anzahl weiterer Kom­ponenten (2-Phenylethanol und Phenole wie Guajacol, p-Kresol und Kreosol, Heterocyclen wie Furane und Pyranone) tragen wesent­lich zum Ge­schmack bei. Insgesamt ca. 130 weitere Verbindungen (Phenole, Phenol­ether, Alkohole, Carbonyl­verbindungen, Säuren, Ester, Lactone, ali­phatische und aroma­tische Kohlen­wasserstoffe und Hetero­cyclen). Zwei stereo­isomere Vitispirane (2,10,10‑Trimethyl-1,6- und Methyliden-1-oxaspiro(4,5)dec-7‑en), die nur in Spuren auftreten, werden ebenfalls als aroma­beeinflussend angesehen.
Eigenschaften konzentrationsfördernd, stimmungsaufhellend, erotisch-stimulierend, appetitanregend, verdauungsfördernd
Nebenwirkungen starkes Allergisierungspotential. Vorsichtig bei Kindern mit Neurodermitis anwenden!