Stockrose (alcea rosea)

Print Friendly, PDF & Email
Lateinischer Name Alcea rosea
Volksnamen Stockmalve, Bauerneibisch, Winterrose, Rosenpappel, Stangenrose, Apothekermalve
Erntezeit Juli-September, ab dem 2 . Jahr
Verwendbare Pflanzenteile Blüten, Blätter, Wurzeln, Samen
Vorkommen in  Gärten, an Hauswänden und Lauben
Inhaltstoffe Anthocyan, Flavonoide, Schleimstoffe, Malvidinglycosid, Natrium
Eigenschaften fiebersenkend, hustenstillend, nervenberuhigend, stopfend, stoffwechselanregend, krampflösend, harntreibend
Hilft bei Fieber, Kopfschmerzen, Hals- und Mandelentzündungen, Magenerkrankungen, Durchfällen, Nierenleiden, Schleimhautentzündungen (z.B. Gebärmutter), Hautunreinheiten

Blüten

Ein Kaltauszug aus den Stockrosen-Blüten, ist die beste Zubereitungsart, um die zarten Blüten und die darin enthaltenen Schleimstoffe zu schonen.

Als Bestandteil von Teemischungen kann man sie auch als Aufguss zubereiten.

Der Stockrosen-Tee hilft gegen Husten und Halsentzündungen. Man kann ihn auch zum Gurgeln verwenden.

Tee

2 Teelöffel Blüten mit 250 ml kochendem Wasser übergießen, 10 Minuten ziehen lassen und abseihen.    3 x täglich eine Tasse trinken. Bei Hals- und Mandelentzündungen mehrmals täglich gurgeln.

Sitzbad aus Stockrosen-Blüten

50-70 g Blüten (von der schwarzen Stockrose) mit 500 ml kalten Wasser übergießen und über Nacht ziehen lassen, danach abfiltern und den Kaltauszug  in das Sitzbadewasser geben. Das Sitzbad lindert Unterleibsbeschwerden wie Scheidenentzündungen und Weißfluss.

In der Küche

Die dekorativen Blüten verschönern Salate, Getränke, Buffets und aromatisieren Teemischungen. Dunkle Blüten werden zum Färben von Lebensmittel (z.B. Ostereiern) verwendet.

Möchtest du mehr über Pflanzen lernen, dann schau doch mal hier:

Disclaimer
Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch eine*n Heilpraktiker*in eine*n Ärztin/Arzt und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer die/den Behandler*in Ihres Vertrauens!