Wurzeln richtig ernten

Print Friendly, PDF & Email

Erntezeitpunkt

Wenn du heilende Wurzeln für deine Hausapotheke ernten möchtest, solltest du eingige Regeln beachten.

Wurzeln solltest du grundsätzlich ernten, wenn die Pflanze sich in die Erde zurückgezogen hat.  Sie speichert dann ihre Inhaltsstoffe und Nährstoffe in der Wurzel, um sie für das kommende Jahr beziehungsweise für die nächste Vegetationsperiode zur Verfügung zu haben.

Gute Erntezeitpunkte sind der Spätsommer beziehungsweise Herbst und Frühling.

Um die Osterzeit sollten alle Wurzeln geerntet sein.  Die Pflanze benötigt dann ihren Nährstoffspeicher, um wieder wachsen zu können.

 

Bist du ein „Frischling“ beim Wurzeln sammeln und noch unsicher in der Pflanzenbestimmung ist es eine gute Idee, die Wurzeln im Herbst zu sammeln, gerade wenn die Pflanze sich zurückgezogen hat. Dann kannst du relativ sicher sein, dass du die richtige Pflanze hast.

Vielleicht merkst du dir auch im Sommer schon einen Ort, wo eine Pflanze steht, deren Wurzel du im Herbst oder Frühjahr ernten möchtest. Du könntest sie mit einem Stock oder einem Stein markieren.

Wenn alle Blätter verdorrt sind, kann eine botanische Bestimmung oft schwierig werden.

 

Ernte verantwortungsbewusst!

Wurzeln, die du in deinem Garten angebaut hast, kannst du natürlich ernten wie du möchtest. Aber wenn du die Pflanze schonst, kannst du sicher sein, dass sie dankbar im nächsten Jahr wieder erscheint.

In der Natur ist es jedoch etwas anders. Da sollten wir bedenken, dass die Pflanze viel Kraft braucht, um im nächsten Jahr wieder zu wachsen.  Vielleicht bist du auch nicht die/der Einzige, die/der von der Wurzel ernten möchte.

Nimm also immer nur so viel, dass du weißt, dass die Pflanze weiterleben kann und sich wieder neu entwickeln kann.

Bei manchen Pflanzen ist das relativ einfach, da sie aus kleinen Wurzelabschnitten neue Pflanzen bilden kann. Löwenzahn und Beinwell sind gute Beispiele.

 

Wie grabe ich eine Wurzel richtig?

Wenn ich eine Pflanze gefunden habe, die mir gefällt und zusagt kann ich versuchen einzuschätzen, ob ihre Wurzeln auch schon groß genug sind, damit ich mir ein wenig davon abzwacken kann.

Traditionell werden Wurzeln mit einem kleinen Geweih geerntet, dies kann aber sehr mühselig sein. Somit wären ein kleiner Spaten oder ein kleines Grabwerkzeug sehr gut, um die Wurzel frei zu legen. Du kannst  auch kombinieren, in dem du die obersten festen Erdschichten mit dem Handwerkszeug entfernst und dann die Wurzel an der empfindlichen Stelle und wo sie sich verzweigt, mit dem Hirschgeweih ausgräbst. So ist die Gefahr nicht sehr groß, dass du die Wurzel verletzt. Hast du alle Wurzelanteile freigelegt, hebst du sie aus der Erde und befreist sie von anhaftender Erde. Dann kann sie in einem Leinenbeutel oder Korb nach Hause transportiert werden.

 

Waschen und säubern

Für die Weiterverarbeitung der Wurzel ist es wichtig, dass du anhaftende  Erde entfernst. Ich mache das meist draußen unter fließendem Wasser.

Grobe Erdreste entferne ich zuerst trocken, danach benutze ich eine Kartoffel- oder Gemüsebürste und reinige die Wurzel noch einmal gründlich unter fliessendem Wasser.

Manchmal ist es sogar nötig feiner zu arbeiten, dann kann es auch für tiefe Rillen und Furchen eine Zahnbürste tun.

 

 

Lagerung und Haltbarkeit

Ich sammle die frischen Wurzeln nur, wenn ich weiß, dass ich Zeit habe, um sie weiter zu verarbeiten. Im Allgemeinen halten Sie sich bis zu sieben Tage im Kühlschrank, trotzdem empfehle ich die frische Verarbeitung.

Hast du keine Zeit sie frisch zu verarbeiten, kannst du sie auch trocknen und dann hinterher weiterverarbeiten.

Dazu schneidest du die Wurzel in kleine Stücke oder dünne Scheiben. Auf einem alten Leintuch oder auch auf Küchenrolle kannst du sie nun trocknen.

Eine andere Variante ist es, die Wurzelstreifen aufzufädeln und an einen warmen Ort zu hängen.

Der Trockenvorgang sollte relativ schnell abgeschlossen sein, damit sich kein Schimmel bilden kann.

Eine gute Wärmequelle ist mit Sicherheit ein Ofen im Haus oder die Nähe eines warmen Heizkörpers. Das Trocknen im Backofen ist oft nicht so optimal, da die Temperatur eventuell zu hoch sein könnte. Hast du einen Dörrautomaten, bei dem du die Temperatur einstellen kannst, so kannst du diesen nutzen.

35-40 Grad sind optimal.

 

Lagerung der getrockneten Wurzeln

Wenn die Wurzelstücke oder -scheiben vollständig getrocknet sind, kannst du sie für die Lagerung verpacken.

Wichtig ist hierbei, dass sie trocken und lichtgeschützt aufbewahrt werden. Dazu eignen sich dunkle Gläser, Leinenbeutel, Kartons oder auch robuste Papiertüten. Wichtig ist, dein Gefäß oder deine Vorratstüte zu beschriften. Es sollten der Name der Pflanze und der Erntezeitpunkt genannt werden.

Wer über einen guten Mixer oder Thermomix verfügt, kann das Pflanzenmaterial auch pulverisieren. Manche Wurzeln lassen sich so besser dosieren oder weiterverarbeiten, zum Beispiel zu Kapseln. Mörsern ist auch möglich, aber ein echter Kraftaufwand.

 

Getrocknete Wurzeln können bei optimaler Lagerung bis zu zwei Jahren gelagert werden.