Bittersüßer Nachtschatten Solanum dulcamara Dulcamarae stipites (M)

Print Friendly, PDF & Email
Nachtschatten, bittersüßer

Nachtschatten, bittersüßer

Dieser mehrjährige Halbstrauch gehört zur botanischen Familie der Nachtschattengewächse, und er hat bekannte Ver­wandte wie die Tomate, Kartoffel, Stechapfel und Tollkirsche.. Solanum stammt von lat. „solari: schmerzstillend” und war schon im ersten Jahrhundert nach Chr. als schmerzstillendes Heilkraut in Gebrauch. Dulcamara stammt von lat. „dulcis: süß” und „amara: bitter” Die Pflanze schmeckt zuerst süßlich und dann bitter.

Vorsicht: Dulcamara ist giftig!

Inhaltsstoffe: Steroidalkaloidglykoside, Steroidsaponine und Gerbstoffe.

Wirkungen: Stoffwechselumstimmend, entzündungshemmend, leicht narkotisch, antiallergisch, cor­tisonähnlich, immunmodulierend, mild oberflächenanästhesierend, hemmt die Kapillarpermeabilität.

Indikationen: Rheuma, Gicht und Schmerzen infolge von Feuchtigkeit oder Verkühlung (unter dem Einfluß von Kälte bzw. Wärme wird das Zellmembrangleichgewicht verändert). Dulcamara gehört zu den am stärksten wirkenden Antidyskratika.

Darreichungsformen: Tee, Fertigpräparat.

Tagesdosis: 1-3 g Droge.

Nebenwirkungen/Gegenanzeigen: Bei bestimmungsgemäßem Gebrauch nicht bekannt. Die unreifen grünen Beeren sind giftig!

Präparate: Cefabene Tropfen.

Teezubereitung: Nicht üblich, Fertigpräparate sind zu bevorzugen. (1 TL Stipites mit 1 Tasse ko­chendem Wasser übergießen, 7 Min. ziehen lassen und abgießen).

Kommissinon. E. Adjuvant bei chronischem Ekzem.