Guarbohne, Indische Büschelbohne Cyanopsis tetragonoloba

Print Friendly, PDF & Email

Die Indische Büschelbohne wächst in Indien und Pakistan und liefert das Guarmehl oder Guaran, einen gummiartigen Stoff, der in Wasser schnell stark viscose kolloidale Lösungen bildet und durch seinen ho­hen Quelleffekt zu den Ballaststoffen gezählt werden kann.

Wirkungen: Guarkernmehl gilt als eine Alternative zu Lipidsenkern: der daraus gewonnene wasser­lösliche Ballaststoff Guar reduziert den Cholesterinspiegel. Die Wirkung beruht auf einer Unterbrechung des enterohepatischen Kreislaufs. Über die Gallensäuren gelangen etwa 1000 mg Cholesterin pro Tag in den Darmtrakt. Etwa 1/5 davon wird mit dem Stuhl ausgeschieden, der Rest wird rückresorbiert und wieder zur Synthese von Gallensäuren verwendet. Guarkernmehl erhöht die Ausscheidung der Gallen­säuren mit dem Stuhl und senkt dadurch den Cholesterinspiegel.

Tagesdosis: 5-10 g / Tag zu den Hauptmahlzeiten mit Wasser zusammen einnehmen; stufenweise kann die Dosierung auf 12-20 g gesteigert werden.

Nebenwirkungen: Guar hat einen unangenehmen Nachgeschmack; häufig treten Blähungen und Völlegefühl auf. Ein erwünschter Nebeneffekt ist die Regulierung des Verdauungsvorgangs bzw. die Vorbeu­gung gegen Obstipation: Guar ist auch bei Übergewicht angezeigt, weil es ein rasches Sättigungsgefühl vermittelt. Es verzögert die Magenentleerung und bewirkt dadurch eine verlangsamte Resorption von Kohlenhydraten im Darm, wodurch Insulin besser ausgenutzt wird und ein gleichmäßigeres Blutzucker­profil entsteht.

Präparate: Glucotard Granulat, Guar Verlan Granulat. (Der Verträglichkeit halber zu Beginn1/2 Beutel vor dem Frühstück, dann auf 1 Beutel steigern, später zusätzlich 1 Beutel vor dem Mittagessen).