Pflegender Pfötchenbalsam mit Baumharz

Print Friendly, PDF & Email

Pflegender Pfötchenbalsam mit Baumharz – natürliche Hilfe bei trockenen und rissigen Pfoten

Ein Balsam für unsere vierbeinigen Freunde, wenn Schnee, Eis und Frost die Haut an den Pfoten extrem beanspruchen.

Oft bemerken wir es erst, wenn es eigentlich schon zu spät ist und die Pfoten bereits trocken und rissig sind. Dies führt im Extremfall zu starken Schmerzen  und macht das Gassi gehen wirklich zur Qual.

Mit dem Balsam kannst du deinen Hund vor schmerzenden Pfoten schützen, Entzündungen vorbeugen und die Selbstheilung fördern.

Zutaten

  • 150 ml Ringelblumenöl (Calendula)
  • 30 g Sheabutter
  • 35 g Bienenwachs
  • 30 g Kokosfett
  • 40 g Baumharz (Tanne oder Fichte)
  • 2-3 Tropen Vitamin E, optional für die Haltbarkeit

Kleine Schraubgläser oder Salbentiegel, eine alte Strumpfhose (Nylon), Kaffeefilter (Papier) und 2 alte Marmeladengläser.

Zubereitung

  1. Alle Zutaten grammgenau abwiegen, damit dein Balsam die richtige Konsistenz erhält!
  2. Baumharz in den Nylonstrumpf geben und fest verschließen, damit keine Rückstände auslaufen.
  3. Ringelblumenöl in ein altes Marmeladenglas füllen, Nylonsäckchen mit Harz zufügen und im Wasserbad ca. 30-45 Minuten ziehen lassen, die Temperatur sollte 60°C nicht übersteigen.
  4. Nylonsäckchen entfernen und entsorgen.
  5. Ölauszug durch einen Kaffeefilter in ein sauberes Marmeladenglas abfiltern.
  6. Glas mit dem Ölauszug wieder in das Wasserbad stellen, Bienenwachs und Kokosfett zufügen und schmelzen lassen, dabei immer  auf die Temperatur achten.
  7. Glas aus dem Wasserbad nehmen, die Sheabutter in der Restwärme schmelzen lassen und dabei umrühren, bis sich alles miteinander verbunden hat.
  8. Zur Konsistenzkontrolle ein paar Tropfen auf einen kleinen Teller geben und aushärten lassen. Ist der Balsam zu flüssig, etwas Bienenwachs zufügen.  Ist er zu fest, etwas Ringelblumenöl dazugeben.
  9. Balsam abfüllen, ohne Deckel abkühlen lassen und das Beschriften nicht vergessen.

Anwendung

Pfötchenbalsam regelmäßig vor dem Gassi gehen auf die Pfoten (Haut) auftragen und gut einmassieren. Eventuell wird dein Hund die Pfoten anschließend ablecken, aufgrund der natürlichen Zutaten ist das jedoch unbedenklich. Sind die Pfoten stark pflegebedüftig, kann der Balsam auch zwischendurch aufgetragen werden.

Wirkung

  • Ringelblumenöl wirkt entzündungshemmend und stärkt die Widerstandskraft, vor allen bei gereizter Haut.
  • Baumharz wirkt keimtötend, schmerzstillend und entzündungshemmend.
  • Sheabutter ist besonders zur Pflege von trockener und gereizter Haut geeignet.
  • Kokosfett spendet Feuchtigkeit, fördert die Wundheilung und hemmt Entzündungen.
  • Bienenwachs bildet einen feuchtigkeitsgebenden Schutzfilm, wirkt wohltuend und lindernd, außerdem dient er hier als Konsistenzgeber.
  • Vitamin E wirkt antioxidativ und wird hier als natürliches Konservierungsmittel verwendet.

 

Tipp: Ein schöne kleine Aufmerksamkeit für jeden Hunde- oder Katzenbesitzer, denn der Balsam ist auch für  zarte Katzenpfötchen geeignet.  Alle Zutaten sind im Handel  erhältlich. Baumharz von  Tanne, Fichte oder Kiefer kannst du das ganze Jahr über im Wald sammeln und vielleicht hast du auch ein selbstgemachtes Ringelblumenöl zu Hause. Das Pfötchenbalsam ist mit der Zugabe von Vitamin E ca. 24 Monate haltbar, ansonsten bestimmt das MHD der verwendeten Zutaten die Haltbarkeit.

Hier findest du weitere Infos und Rezepte:

 

Möchtest du mehr über Pflanzen erfahren, dann schau doch mal hier:

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.