Eibisch Althaea officinalis LINNÉ

Print Friendly, PDF & Email
Eibisch

Eibisch

Sonstige, umgangssprachliche Namen:

Altheewurzel, Heilwurz, Samtpappel, weiße Malve, weiße Pappel, Rosenmalve, Eibisch, Ispe, Hülfwurz, Hüffwurzel, Altthee

Blütezeit: Juli bis September

Sammelgut: Wurzel, Blätter

Sammelzeit:

Wurzel – Oktober bis November;

Blätter – Mai bis Juni

Vorkommen: Europa, Westasien

Standort:

feuchte Wiesen, besonders auf salzhaltigen Böden; Ostseeküste und Salzstellen des Binnenlandes

Wirkung:

Die Droge wirkt reizlindernd; sie hemmt die Aktivität der Flimmerhaare in den Bronchien.

Nebenwirkung:

Die Resorption anderer, gleichzeitig eingenommener Arzneimittel kann verzögert werden.

Anwendung:

Eibischwurzel:
Anwendungsgebiete:

Entzündungen im Mund und Rachenraum und damit verbundener Reizhusten.

Leichte Entzündung der Magenschleimhaut.(Pharyngitis (Rachenkatarrh), Tracheitis (Luftröhrenentzündung), Bronchitis, selten bei Gastro-Enteritis.

Dosierung:

Soweit nicht anders verordnet:Tagesdosis: 6 g Droge ; Zubereitungen entsprechend

Art der Anwendung: Zerkleinerte Droge für wässrige Auszüge sowie andere galenische Zubereitungen zum Einnehmen.
Als Sirup nur bei Schleimhautentzündungen anwenden.

Wirkstoff/Droge:

Eibischwurzel –  aus den getrockneten, ungeschälten oder geschälten Wurzeln von Althaea officinalis LINNÉ, sowie deren Zubereitungen in wirksamer Dosierung.
Die Droge enthält Schleimstoffe.

 

Teezubereitung:

1 TL zerkleinerte Wurzel (oder q TL Blätter/Blüten) mit 1 Tasse kaltem Wasser ansetzen und 2-4 Std. unter rühren stehen lassen, abgießen und schluckweise trinken. Nach 2-3 Std. aufbrauchen wegen der Bildung pathogener Keime.

Kommission E: Akute Katarrhe der Luftwege mit Husten und Heiserkeit; akute, leichte Entzündungen der Mund- und Rachenschleimhaut