Giersch, Geißfuß Aegopodium podagraria

Print Friendly, PDF & Email

Giersch ist die „Gichtpflanze” schlechthin:

In Volksnamen wird sie als Gichtkraut bezeichnet oder als St. Gerhardskraut (der Hl. St. Gerhard ist der Schutzpatron der Gichtkranken); und selbst das lateinische „podagra” bedeutet übersetzt den „Beginn der Gichterkrankung am Großzehengrundgelenk” .

Früher wurde Giersch angebaut, um für die orgienfeiernden und unter Gicht leidenden Römer jederzeit einen lindernden Gierschumschlag anlegen zu können. Anbauen ist heute nicht mehr nötig; wer ihn einmal im Garten hat braucht sich um ihn nicht zu sorgen.

Entweder man bekämpft ihn oder man freut sich über ihn, erntet und genießt, was man nicht säen musste. Giersch schmeckt köstlich!

Inhaltsstoffe: Ätherische Öle, 6,7 g Eiweiß/100 g, vile Vitamin C, Carotin, Mineralien.

Teezubereitung: Wenig üblich. JOSEF KARL hat den Mut, von seiner Anwendung zu berichten: Den Saft der jungen Blätter mit der 5-fachen Menge Mineralwasser oder Buttermilch verdünnen. Ansteigende Dosierung wählen, um eine Erstverschlimmerung zu vermeiden (1-10 EL in 1-10 Tagen). Am besten als Frischsaft wirksam. Giersch ist gut in Mischung mit Brennnessel, Birke oder Löwenzahn und eines der wunderbarsten Wildgemüse, das ich kenne.

Kommission E: Nicht bearbeitet worden.

Giersch-Torte

Giersch-Limonade

Gierschmaultaschen

Mit Giersch gefüllte Tomaten

Gierschquark