Ysop (hyssopus officinalis)

Print Friendly, PDF & Email

 

Lateinischer Name Hyssopus officinalis
Volksnamen Bienenkraut, Ispenkraut,  Ispen, Josefskraut, Weinespenkraut
Erntezeit Juni-August
Verwendbare Pflanzenteile blühendes Kraut
Vorkommen in Gärten, selten ausgewildert
Inhaltstoffe Bitterstoffe, Gerbstoffe, Gummi, Farbstoffe Hyssopin, Harz, Zucker, ätherisches Öl, Sitosterin, Ursolsäure
Eigenschaften antibiotisch, anregend, blutdrucksteigernd, schleimlösend, schweißhemmend
Hilft bei Asthma bronchiale, Infektionserkrankungen der Atemwege, Husten, Heiserkeit, Halsschmerzen, Schwellungen der Nasenschleimhaut, Fieber, Rheuma, Galle- und Nierenleiden, Verdauungsproblemen, Menstruationskrämpfe, Nachtschweiß.

Tee

2 Teelöffel kleingeschnittenes, getrocknetes oder frisches Kraut mit 250 ml kaltem Wasser aufsetzen und nach dem Kochen kurz ziehen lassen.

Brust-Öl

Oliven- oder Mandelöl im Verhältnis  1:60 mit ätherischem Öl mischen und mehrmals täglich einreiben.

Ysop-Bad

5-10 Tropfen ätherisches Öl  in etwas Sahne mischen und in das Badewasser geben. Hilft bei Traurigkeit und  Melancholie.

Ysop-Honig

2 Handvoll frische, klein geschnittene Zweige mit Blüten und Blättern  in 2  Tassen Wasser aufkochen und ca. 1/3 einkochen lassen, abfiltern und abkühlen lassen. Sud mit der gleichen Menge  Bienenhonig mischen. 3 x täglich einen Esslöffel pur oder in etwas Tee einnehmen. Es können weitere Hustenkräuter (z.B. Spitzwegerich, Taubnessel, Königskerze, Lungenkraut usw.) zugefügt werden. Kühl und dunkel aufbewahren (Kühlschrank).

In der Küche

Verfeinert Suppen, Gemüse- und Fleischgerichte (besonders Hühnchen), Salate, Aufläufe und Süßspeisen. Ysop schmeckt herb und leicht nach Minze.

Hier findest du weitere Infos und Rezepte zum Ysop:

Möchtest du mehr über Pflanzen lernen, dann schau doch mal hier: