Hamamelis (hamamelis virginiana)

Print Friendly, PDF & Email

 

Lateinischer Name Hamamelis virginiana
Volksnamen Zaubernuss, Zauberhasel, Zauberstrauch
Erntezeit Rinde: im Frühjahr / Blätter: im Herbst
Verwendbare Pflanzenteile Rinde und Blätter
Vorkommen Gärten und Parkanlagen, sammeln nur mit Erlaubnis                                                            Wild an der Atlantikküste Nordamerikas, der kaukasischen Schwarzmeerküste und in Ostasien
Inhaltstoffe Flavonoide, Kaffeesäurederivate, Gerbstoffe, Gallussäure, Ellagitannin, Harze, ätherisches Öl
Eigenschaften Adstringierend, abschwellend, entzündungshemmend,  blutstillend, wundheilungsfördernd, mild oberflächenanästhesierend und juckreizstillend
Hilft bei Akuten und chronisch entzündeten Hauterkrankungen,  Ekzemen, Milchschorf, Neurodermitis und Psoriasis mit hartnäckigem und quälendem Juckreiz, Hautpilzerkrankungen, Windeldermatitis und entzündliche Ausschläge, Hautverletzungen, Abszessen, Wundheilung, Son­nenbrand, Verbrennungen, Ulcus cruris, Phlebitis, Dammschnittpflege, Analfissuren, Hä­morrhoiden, Entzündungen im Genitalbereich und Analekzeme

Teezubereitung aus Hamamelis-Rinde

1 gehäuften Teelöffel Rinde in 250 ml Wasser 10-15 Minuten auskochen lassen, warm abgießen.      

Teezubereitung aus Hamamelis-Blättern

1 gehäuften Teelöffel Blätter mit 250 ml siedendem Wasser übergießen und 10 Minuten ziehen lassen. 

Bei Zahnfleisch- oder Mundschleimhautentzündungen, Halsentzündungen mit  lauwarmen Tee mehrmals am Tag gurgeln oder spülen. 2-3 Tassen Tee bei Durchfällen zwischen den Mahlzeiten trinken. Umschläge oder Kompressen mit Tee bei Entzündungen der Vagina, Hautverletzungen, Hämorrhoiden, Krampfadern, Verbrennungen, Verstauchungen, Prellungen.

Tinktur aus Rinde oder Blättern

1 Teil getrocknete Hamamelis-Rinde mit 5 Teilen hochprozentigem Alkohol (60%) ansetzen, zwei Wochen stehen lassen. Rinde nach der Standzeit in die Flüssigkeit auspressen, Tinktur filtern und in eine saubere Flasche abfüllen. Eine Tinktur aus Hamamelis-Blättern wird auf die gleiche Weise hergestellt, ein  Alkoholgehalt von  40%  ist jedoch ausreichend.

Es werden 15-25 Tropfen  auf 250 ml Wasser verdünnt und als Umschlag oder Kompresse verwendet.  Lindert Entzündungen der Vagina, Dammverletzungen, Hämorrhoiden, Krampfadern, Sonnenbrand, Verbrennungen, Verstauchungen, Prellungen.

Hamamelis-Ölauszug (warm)

Hamamelis-Rinde und -Blätter in ein feuerfestes Glas (z.B.  Marmeladenglas) geben und  mit Oliven,- Mandel,- oder Jojobaöl übergießen. Alle Pflanzenteile sollten komplett mit Öl bedeckt sein. Glas im Wasserbad auf 80-90 Grad  erhitzen, das Wasser sollte nicht kochen.  Eine Stunde ziehen lassen, danach Ölauszug abkühlen lassen. Glas verschließen und 3-4 Tage nachziehen lassen, Pflanzenteile abseihen  und das fertige Hamamelis-Öl in einer dunklen Glasflasche aufbewahren und beschriften.

Hamamelis-Salbe

50 ml Hamamelis-Ölauszug mit 3 g Bienenwachs in ein feuerfestes Glas geben. Glas im Wasserbad erhitzen und das Bienenwachs schmelzen lassen. Glas aus dem Wasserbad nehmen und sofort 20 Tropfen Hamamelis-Tinktur unterrühren. Salbe in ein Salbentiegel oder kleines Glas füllen. Während des Abkühlens regelmäßig umrühren (Holzstäbchen), damit sich die Tinktur mit der Salbe verbindet. Nach dem Abkühlen Salbe mit Deckel verschließen und beschriften.

Lindert Neurodermitis und Psoriasis mit hartnäckigem und quälendem Juckreiz, Hautpilzerkrankungen, Windeldermatitis und entzündliche Ausschläge, Hautverletzungen, Son­nenbrand, Verbrennungen, Analfissuren, Hä­morrhoiden.

Hier findest du weitere Rezepte zur Hamamelis:

 

Möchtest du mehr über Pflanzen lernen, dann schau doch mal hier:

Disclaimer
Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch eine*n Heilpraktiker*in eine*n Ärztin/Arzt und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer die/den Behandler*in Ihres Vertrauens!