Schlehen-Ketchup

Print Friendly, PDF & Email

Pikant würziger Schlehen-Ketchup schmeckt süßlich-herb, enthält viele gesunde Vitamine und ist ein schönes Geschenk aus der Küche.

 

Zutaten

  • 1 kg Schlehen,  nach dem ersten Frost ernten
  • 6 Schalotten
  • 150 g  Rohrzucker
  • 150 ml  Rotwein
  • 1 TL Salz
  • 1/2 TL  Piment, gemahlen
  • 1/2 TL Ingwer, frisch gerieben
  • 1 Prise    Sternanis, gemahlen
  • 1 Prise    Nelken, gemahlen
  • 1 Prise Kardamom
  • frisch gemahlener Pfeffer, aus der Mühle
  • etwas Pflanzenöl

 

Zubereitung

  1. Schlehen waschen, in einem Sieb abtropfen lassen, danach in einen Kochtopf geben und so viel Wasser zufügen, bis die Schlehen knapp bedeckt sind.
  2. Schlehen weich kochen, durch ein feines Sieb oder die Flotte Lotte streichen und 500 g Schlehenmus abwiegen.
  3. Schalotten abziehen, in feine Würfeln schneiden und im Pflanzenöl dünsten, bis sie glasig sind.
  4. Schlehenmark, Zucker, Rotwein und die Gewürze zufügen und das ganze 15 Minuten leicht köcheln lassen, hin und wieder umrühren, damit nichts anbrennt. Sollte der Ketchup zu flüssig sein, die Kochzeit etwas erhöhen, die Konsistenz ändert sich erneut nach dem Abkühlen.
  5. Schlehen-Ketchup mit dem Pürierstab fein mixen und nach eigenem Geschmack mit Zucker, Rotwein oder etwas mehr von den Gewürzen abrunden.
  6. Sofort in saubere Twist-Off-Flaschen oder kleine Marmeladen-Gläser abfüllen, verschließen und  beschriften.
  7. Kühl und dunkel aufbewahrt, beträgt die Haltbarkeit ca. 12 Monate. Nach dem Öffnen sollte der Ketchup zügig verbraucht und im Kühlschrank aufbewahrt werden.

 

Tipp
Sollte der erste Frost sehr lange auf sich warten lassen, können die Schlehen auch für einige Tage eingefroren werden. Sie verlieren dadurch ihre Gerbstoffe, werden weicher und etwas milder im Geschmack. Der Rotwein kann durch 100 ml naturtrüben Apfelsaft ausgetauscht werden.  Schlehen-Ketchup schmeckt zu würzigem Käse oder gebackenem Camembert, zu selbstgemachten Pommes, Fleisch und gegrilltem Gemüse.

Hier findest du weitere Infos und Rezepte zur Schlehe:

Möchtest du mehr über Pflanzen lernen, dann schau doch mal hier:

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.